Kunstmappe persönlich abgeben oder per Post schicken?

September 28th, 2015

Versenden der Kunstmappe
Für die Bewerbung für ein Design oder Kunststudium muss die Kunstmappe irgendwie zur Hochschule gelangen. Oft befindet sich diese weit weg vom Heimatort. Wie soll also die Mappe dort hin kommen und vor allem, wie erhält man sie zurück?

Bei solchen und ähnlichen Fragen ist die erste Anlaufstelle das Bewerberamt der jeweiligen Hochschule. Manchmal steht es auch schon auf der Webseite.
Wenn es möglich ist, solltet Ihr die Mappe persönlich abgeben, dann kann den Arbeiten nichts passieren und die Kunstmappe kommt heil an. Wenn das z. B. wegen der Entfernung nicht möglich ist, könnt Ihr die Mappe auch versenden. Grundsätzlich hängt die Art des Versandes von der Mappe ab. Welche Größe hat sie, wie viel wiegt sie und wie “sensibel” ist der Inhalt.
Bewährt hat sich eine Graupappemappe, die zum Versand in eine Kunststoffmappe gelegt wird. Diese Kunststoffmappe kann denn noch in mehrere Lagen Packpapier eingeschlagen werden. Hilfreich ist auch ein Umzugskarton oder einen Karton von einem Fernseher oder Fahrrad, den man zerschneiden und an die Mappe anpassen kann. Man sollte aber in jedem Fall daran denken, das die Mappe auch möglichst einfach wieder ausgepackt und für den Rückweg wieder verpackt werden kann.

Unter der Webseite www.packlink.de findet man, nach Eingabe der Paketspezifikationen in den Versandrechner, eine Aufstellung von möglichen Anbietern, mit den entsprechenden Kosten für den Versand.

Es ist übrigends sinnvoll immer einen versicherten Versand zu wählen, nicht um einem evtl. Verlust entgegen zu wirken, sondern vielmehr um über das Tracking mitverfolgen zu können ob die Mappe innerhalb der Abgabefrist angekommen ist. Auch sollte man die Mappe nicht auf den letzten Moment vor Abgabefrist verschicken, selbst wenn bei manchen Abgaben “der Poststempel zählt”.

Und wie bekommt man die Mappe zurück?
Manchmal bieten die Hochschulen an, die Mappen zurückzusenden, wenn ein adressierter und frankierter Karton im passenden Format dazu mitgeschickt wird. In den meisten Fällen ist es aber einfachsten, selber eine Paketdienst seiner Wahl mit der Abholung (wie auch schon von zu Hause) zu beauftragen.

In den Mappenkursen der Mappenschule (www.diemappenschule.de) besprechen wir den besten Weg für Eure Mappe.

Wie die Bilder in der Mappe aufkleben?

September 23rd, 2015

Bilder aufkleben im Mappenkurs der Mappenschule
Gut geklebt ist halb gewonnen.
Nachdem nun viel gearbeitet und produziert, verbessert und ausgetauscht, ausgewählt und zusammengestellt
wurde, müssen jetzt die Arbeiten auf den Kartonsfixiert werden. Dabei wird es Arbeiten geben, die man speziell für die Mappe angefertigt hat, die keine andere Bestimmung haben und in der Mappe bleiben
werden. Es wird aber auch Werke geben, die für Bekannte, Verwandte oder einen bestimmten Zweck
gefertigt wurden, und die nach der Bewerbungsphase wieder gebraucht werden. Diese Arbeiten müssen so
aufgeklebt sein, dass sie wieder aus der Mappe herausgelöst werden können.

Daher empfiehlt es sich, nicht mit UHU oder Pritt-Stift zu kleben, sondern mit speziell entwickelten Montageklebern, die im Fachhandel für Zeichenbedarf erhältlich sind. Dazu gehören „Sprühkleber“, die in
Sprühdosen angeboten werden. Davon gibt es Permanentkleber oder welche, die ablösbar sind. Daneben
gibt es Montagekleber (Fixogum) in Tuben, die gummiartig trocknen und sehr einfach verarbeitet werden
können. Außerdem gibt es Klebefolien und Fotoecken. Jeder Klebstoff verlangt eine andere Technik. Drei davon stellen wir hier vor:

mappenkurs
Aufkleben mit Sprühkleber: In einem gut belüfteten Raum die Unterlage großzügig mit alten Zeitungen abdecken. Die Rückseite des Bildes mit Sprühkleber einsprühen. Man sprüht großzügig über den Rand des Blattes hinaus, um auf den Rändern ausreichend Klebstoff zu bekommen. Wenn sich später des Blatt an den Ecken vom Karton ablöst sieht das nicht gut aus. Daher die Ränder gut einsprühen. In einem Abstand von ca. 30 cm gleichmäßig über das Blatt sprühen und darauf achten, dass das Papier nicht zu feucht wird, sonst kann der Klebstoff durchschlagen (Abb. 1). Nach dem Einsprühen das Blatt nehmen und wie
folgt platzieren: Eine Kante auflegen und von dieser Kante aus das Blatt anstreichen. Darauf achten, dass
es keine Luftblasen gibt. Wurde auf sehr rauen oder dicken Papieren gezeichnet, muss relativ viel Sprühkleber
aufgetragen werden, damit eine optimale Haftung erreicht wird. Es empfiehlt sich auf jeden Fall ein
Probedurchgang.

Besonderheiten beim Sprühkleber: Der flüssige Kleber kann leicht an die Finger kommen und das Bild
oder den Karton beschmutzen. Diese Flecken müssen dann mit einem weichen Radiergummi vorsichtig abgerubbelt werden. Durch den Sprühnebel bildet sich im Umkreis des Sprühplatzes ein feiner Klebefilm. Wenn man sich verklebt, lassen sich die Arbeiten nur schwer wieder vom Karton entfernen. Ebenso, wenn man die Arbeiten nach der Präsentation für etwas anderes verwenden will. Mit ein wenig Übung geht das Aufziehen
mit Sprühkleber aber sehr schnell und sieht sehr sauber aus.

Aufkleben mit Fixogum
Aufkleben im Mappenkurs
Aufkleben mit Fixogum: Besonders für Arbeiten geeignet, die wieder aus der Mappe herausgelöst
werden sollen. Den Klebstoff nicht auf das ganze Blatt auftragen, sondern nur auf einen schmalen Streifen am oberen Rand (Abb. 2). Mit einem kleinen Schnipsel Karton den Klebstoff ausstreichen, damit sich eine gleichmäßige Klebefläche bildet (Abb. 3). Mit dieser Klebefläche das Blatt auf den Karton kleben. Klebstoff, der an den Rändern herausquillt nach dem Trocknen einfach abrubbeln. Besonderheiten beim Aufkleben mit Fixogum: Da der Fixogum aus natürlichen Rohstoffen besteht, reagiert er im Laufe der Zeit und verändert seine Farbe. Es kann nach Jahren sogar passieren, dass er braun oder gelb durchschlägt und das Bild auf der Vorderseite damit zerstört. Er ist als reiner Montagekleber für Präsentationen zu betrachten und sehr gut geeignet für alle Bildformate. Seine größten Vorteile sind, dass einfach korrigiert werden kann, wenn
man sich verklebt und der gummiartige Klebefilm nach dem Trocknen rückstanslos abgerubbelt
werden kann.

Aufkleben mit beidseitiger Klebefolie: Ein Stück aus der Folie ausschneiden, das größer ist, als das Bild, welches aufgeklebt wird. Die erste Seite der Folie abziehen und das Bild mit der Rückseite auf die Folie legen. Hier schon darauf achten, dass sich keine Blasen bilden! Jetzt die Folie außen herum mit Schneidemesser und Lineal wegschneiden. Die zweite Schutzfolie abziehen und das Bild blasenfrei auf den Karton kleben.

Besonderheiten beim Aufkleben mit Folie: Die Folie bildet sehr leicht Blasen, die nur sehr schwer herausgestrichen werden können, weil die Folie unter dem Bild liegt. Durch das Ausschneiden ist es aufwändig. Vorteil: Es gibt keinen Sprühnebel und keinen Klebstoff, der unter den Rändern hervorquillt und später abgerubbelt werden muss, daher ist dies eine sehr saubere Methode. Besonders gut geeignet bei Fotos.

Autos haben Dich schon immer interessiert?

September 11th, 2015

Transportationdesign im Mappenkurs
In unseren Mappenkursen zeigen wir Euch die nötigen Grundlagen, um sich für den Top-Studiengang “Transportationdesign” zu bewerben. Einfach mal unter www.diemappenschule.de Kontakt aufnehmen.

Welche Arbeiten können in die Mappe?

September 4th, 2015

Zeichnen im Mappenkurs
Arbeiten in der Mappenschule
Beim Vorbereiten einer Mappe sollten Sie zunächst wissen, was Sie überhaupt studieren wollen. Denn das Studienziel entscheidet darüber, was in der Mappe gezeigt werden kann und was nicht. Die folgende Liste gibt einen Überblick, welche Themen in den verschiedenen Studiengängen möglich sind. Dabei gibt es Themen, die sich überschneiden, aber auch solche, die nur in bestimmten Studiengängen vorkommen
dürfen.
Kommunikationsdesign
- Figürliche Darstellung
- Objektstudien/perspektivische Darstellung
- Pflanzenstudien
- Typografie
- Fotografie
- Tierstudien
- Neue Medien (Film, Video, Audio)

Industrial Design
- Objektstudien/perspektivische Darstellung
- Funktionsdarstellung
- Materialdarstellungen
- Konzepte/Projektentwürfe
- Farbgestaltung
- Modellbau

Freie Kunst und Lehramt
- Figürliche Darstellung
- Pflanzenstudien
- Portrait
- Plastik
- Neue Medien (Film, Video, Audio)
- Skizzenbücher

Modedesign
- Figürliche Darstellung
- Objektstudien (Accessoires)
- Materialdarstellungen
- Farbgestaltung
- Skizzenbücher
- Modellbau

Produktdesign
- Objektstudien/perspektivische Darstellung
- Funktionsdarstellung
- Materialdarstellungen
- Konzepte/Projektentwürfe
- Farbgestaltung
- Modellbau

Architektur/Innenarchitektur
- Objektstudien/perspektivische Darstellung
- Gebäude und Räume
- Materialdarstellungen
- Modellbau

Viele weitere, wichtige Informationen erhalten Sie in unseren Mappenkursen. Anmeldung unter www.diemappenschule.de

Die Inhalts-Insuffiziens

September 2nd, 2015

Inhalte für die Mappe
Eine Mappe muss innerhalb von 15 min die komplette Arbeitswelt des Bewerbers übermitteln. Dazu ist auch wichtig, dass man die Arbeitsweise erkennt. Darum sollte man in der Bewerbungsmappe nicht nur das Endergebnis zeigen, sondern auch den Arbeitsprozess dokumentieren. Skizzen und Skizzenbücher sollten daher der Mappe beigelegt werden!
Und am wichtigsten: Man sollte nach einem Konzept arbeiten! Bitte nicht einfach nur hübsche Dinge abliefern, sondern sie mit Inhalt füllen. An einer perfekten Aktzeichnung kann man nur ablesen, dass der Bewerber gut Akte zeichnen kann. Das ist natürlich gut, aber man muss auch zeigen, dass man gute Ideen und Konzepte hat. Die Arbeiten müssen den Prüfern etwas erzählen können. Im Zweifel ist die gute Idee fast wichtiger als die makellose Ausführung. In unseren Mappenkursen arbeiten wir gemeinsam daran, interessante Inhalte für Eure Mappe zu finden. Infos unter www.diemappenschule.de

Suche Design-Uni mit gutem Ruf

August 26th, 2015

Die Mappenschule gibt Infos
Oft stößt man auf solche oder ähnliche Fragen von Bewerbern, die ganz am Anfang stehen, noch nicht viel Erfahrung haben und ein gestalterisches Studium wie ein BWL-Studium bewerten möchten.
Aber ein Ranking im gestalterischen Bereich kann nie funktionieren:

- Jede Hochschule wird durch ihre Lehrkräfte geprägt. Und jede Hochschule hat ihre eigene (Design)Philosophie.
Einige sind sehr praxisbezogen, andere wiederum etwas freier. Einige bringen hervorragende Designer hervor. Andere gut ausgebildete Werber. Einige kann man sehr gut Design mit Interactive/New Media verbinden - bei anderen geht das weniger gut wegen kurs, lehrangebot und studienaufbau usw. Das heisst aber nicht, dass sie schlecht oder gut sind. Manche Hochschulen sind eher praktisch ausgerichtet, andere theoretisch. Wer soll da nun entscheiden, welche die bessere ist?

- Für jeden Bewerber/Studierenden sind andere Dinge wichtig: Der eine macht gerne Wettbewerbe, der andere setzt lieber tatsächlich Projekte um, der dritte möchte beides nicht. Wie soll man nun eine HS bewerten die Studierende animiert an Wettbewerben mitzumachen? Ist sie nun gut, oder schlecht? Für den einen ist sie gut, klar. Und für den anderen eben nicht …

- Man sollte die Universität also nicht nach “Ranking” aussuchen, sondern danach in welche man reinpasst.

- Dazu sollte man überlegen, was man später machen möchte.

- Ausserdem muss man recherchieren, welche Art von Lehre die Professoren vertreten. Die kann von Uni zu Uni ganz unterschiedlich sein. Eine Möglichkeit dazu ist, Studienprojekte der Uni zu betrachten. Eine gute Lehre sollte dem Studenten eine gesellschaftliche, persönliche und gestalterische Haltung entwickeln lassen. Sowohl für sich selbst, als auch gegenüber seiner Arbeiten. Sie sollte dem Studenten dazu bringen, über die Dinge und Zusammenhänge in unserer Gesellschaft und/oder das was diese produzieren, nachzudenken, zu hinterfragen und letztendlich pointieren zu können. Um darauf gestalterische Lösungen zu entwickeln.

Letztendlich muss man darauf achten, wo man das “bessere Gefühl” hat. Helfen können dabei Interviews mit Studenten direkt an den Unis. Auszeichnungen, die diese Unis gewinnen, können auch ein Merkmal sein.

Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Nachweis der künstlerischen Eignung

August 26th, 2015

Kursbuch Mappenkurs kompakt
Was wird von Euch zum “Nachweis der künstlerischen Eignung” verlangt?
1. Die Bewerbungsmappe
Eine Mappe umfasst i. d. R. zwischen 12 und 20 selbstgefertigte, mit lesbarem Namen und Entstehungsdatum versehene, originale Arbeitsproben. Manchmal gehört auch eine Hausaufgabe dazu, die ein paar Wochen vor Bewerbungsschluss auf der Internetseite der Hochschule veröffentlicht wird.Außerdem sollte die Mappe folgende Punkte erfüllen:
- Spannende Ideen zeigen.
- Zeigen, dass man Spaß am Gestalten hat.
- Die eigene Persönlichkeit optimal präsentieren.
- Die Arbeitsproben optimal präsentieren. Das bedeutet sich an ein paar grundlegende formale- und inhaltliche Regeln zu halten (siehe hierzu Kursbuch “Mappenkurs kompakt”, S. 115 ff.)
- Die Mappe sollte ein Konzept und eine Dramaturgie aufweisen (siehe hierzu Kursbuch “Mappenkurs kompakt”, S. 120).
- Die Arbeiten sollten zeigen, dass man Kenntnisse über die Anforderungen des angestrebten Fachbereichsbesitzt.
- Grundsätzlich sollte man sein Interesse an Kunst, Design und Gestaltung im Allgemeinen zeigen.
- Zweitrangig ist die technisch perfekte Umsetzung!
2. Die Aufnahmeprüfung
In der Aufnahmeprüfung werden dem Bewerber fachspezifische Aufgaben gestellt, die er in einem zeitlich gesetzten Rahmen lösen muss. Dabei wird ganz bewusst eine Stresssituation erzeugt, denn viele der Aufgaben sind in der Kürze der Zeit nicht zu vollenden. Vielmehr soll der Bewerber zeigen, dass er zu einem best. Thema Ideen und Ansätze visualisieren kann und die Grundtechniken beherrscht. Die Prüfung kann sich über mehrere Tage erstrecken (siehe hierzu Kursbuch “Mappenkurs kompakt”, S. 124).
3. Das Aufnahmegespräch
Meistens werden Fragen zur Bewerbungsmappe oder zu den Arbeiten gestellt, die während der Aufnahmeprüfung entstanden sind. Sie sollten Ihr Interesse an Kunst und Design zeigen können, z. B. in dem man seinen Lieblingsdesigner/Künstler nennen kann.
Im Kursbuch “Mappenkurs kompakt” (ISBN 978-3-00-034890-7), findet Ihr viele, viele weitere nützliche Tipps zum Mappe machen. Bestellen unter www.mappemachen.de

Erfolgreich an der HFG Industriedesign studieren

August 24th, 2015

Alles wird gut! Das sieht man auch an dieser Nachricht unseres Mappenschülers Manu: “Ich habe gestern von der HFG Bescheid bekommen und ich bin dabei Freu mich riesig. Damit hätte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Vielen vielen Dank. Lg Manu”. Wir wünschen Dir viel Spaß im Studium und sind auch ein bisschen stolz, dass Du unseren Mappenkurs besucht hast. Anmeldung und weitere Infos unter www.diemappenschule.de
Zeichnung für Industriedesign
Arbeiten aus dem Mappenkurs der Mappenschule
Mappenvorbereitungskurs
Gebautes Objekt abzeichnen
Mappe für Industriedesign in der Mappenschule
Objekt im Mappenkurs
Fotos aus dem Mappenkurs der Mppenschule

Tipps zum Praxissemester

August 4th, 2015

Praxissemester für ein Designstudium
Alle Hochschulen verlangen ein Praxissemester von Ihren Studenten. Oft müssen Sie sogar zum Studienbeginn ein Praxissemester vorweisen. Dabei taucht dann oft die Frage auf: Soll das Portfolio als Mappe, als PDF oder unter einem Link zusammengestellt werden. Hier ein paar Tipps von Personalverantwortlichen aus Werbeagenturen:
1. Die Bewerbung kann grundsätzlich über E-Mail erfolgen, aber bitte das Portfolio immer beifügen.
2. Ob das Portfolio als PDF oder Link zu den Arbeitsproben versendet wird, ist egal – wobei eigene Website-Portfolios am besten rüberkommen, da sie gespeichert werden können.
3. E-Mail-Anschreiben so kurz wie möglich halten.
4. Im Lebenslauf die Programmkenntnisse auflisten. Agenturen lieben Bewerber, die schon gut mit den Programmen umgehen und selbstständig damit arbeiten können. Wenn es hier noch Nachholbedarf gibt: Unbedingt die Kenntnisse weiter vertiefen, z. B. in einem Software-Kurs.
5. Nur die besten Arbeitsproben beilegen, die zeigen, wie flexibel man ist und die auch zur Agentur, wo man sich bewerben möchte, passen. Also vorher gut recherchieren!
Wenn Ihr auch Erfahrungen und Tipps habt, würden wir uns freuen, wenn Ihr sie uns schreiben würdet.

Erfolgreicher Mappenkurs für Industrial Design

Juli 24th, 2015

Diese Erfolgsmeldung unseres Mappenschülers Max B. geben wir gerne weiter: “Hallo, habe gerade den Brief erhalten. Ich habe bestanden mit einer Gesamtpunktzahl von 8,4. Vielen Dank nochmal! Er hat einen Mappenkurs der Mappenschule besucht und sich in Pforzheim für Industriedesign beworben.
Mappenkurs Industriedesign
Mappenkurs Industriedesign
Erfolgreiche Mappe Industriedesign
Erfolgreiche Mappe Industriedesign
Erfolgreiche Mappe Industrial Design
Erfolgreiche Mappe Industrial Design
Erfolgreiche Mappe Industrial Design
Zeichnungen Indurstriedesign
Erfolgreiche Mappe Industrial Design
Aktzeichnungen für das Industriedesign
Erfolgreiche Mappe Industrial Design
Mappenvorbereitung Industriedesign
Mappenkurs Industriedesign